Mit Freude kann die Bio-AG "Erlebte Natur" allen Schülerinnen und Schülern, Lehrern und Eltern mitteilen das unser DKS-TURMFALKE in der Saison 2020 sechs Küken bekommen hat. Das ist eine Premiere, denn bisher sind aus 6 gelegten Eiern noch nie alle Jungvögel geschlüpft.

Bei der Kontrolle der Nistkästen im C-Haus am 26. Mai waren sie schon ca. 10 bis 12 Tage alt. Deshalb wurde mit dem Dresdner Beringer Michael Hupfer gleich für Mittwoch, den 27.05.2020, der Beringungstermin vereinbart.

Nicht nur wegen dieser kurzfristigen Entscheidung, sondern auch wegen der "Corona-Einschränkungen" konnte die Bio-Arbeitsgemeinschaft leider nicht dabei sein. Nur einem kleinen Kreis von drei Schülerinnen unserer Schule war eine Teilnahme gestattet.

Es war wie immer ein einzigartiges Erlebnis, die kleinen, lebenden „Plüschtiere“ hautnah zu spüren. Eindrucksvoll zeigten sie uns, dass sie trotz ihres niedlichen Aussehens schon ordentlich laut rufen können. Nach dem Beringen kuschelten sie sich im Nistkasten wieder eng aneinander an, sodass man sie gar nicht mehr auseinander halten konnte.

An die jungen Falken wurden viele Vögel verfüttert. Etliche Federn von Sperlingen und Staren lagen im Nistkasten und zeugten vom "Vogel-Futter".

Im zweiten Falken-Kasten, wo in den Anfangsjahren die Kamera installiert war, lagen auch 4 Eier. Interessant zu sehen ist auf dem Foto, wie unterschiedlich diese aussehen. Eins ist sogar ganz ohne Muster, als hätte eine Henne ein "Kuckucks-Ei" gelegt. Ein Forscher sagte einmal: "Kein Ei gleicht dem anderen." Das wird an diesem Gelege besonders deutlich.

Leider sind bis Mitte Juni daraus keine Küken geschlüpft. Vermutlich wurde das Weibchen durch das Männchen vernachlässigt und hat dadurch das Brüten aufgegeben. Währenddessen der weibliche Vogel brütet, muss nämlich der männliche Falke die Verpflegung seiner „Falkenfrau“ mit Nahrung sicherstellen. Vielleicht hat er das „nicht auf die Reihe gekriegt“, denn das ist auch ein guter Test, ob er nach dem Schlüpfen der Jungvögel in der Lage ist, diese mit Futter zu versorgen.

Bemerkenswert ist aber, dass sich mitten im größten Lärm der Sanierungsmaßnahmen ein zweiter Turmfalke an unserem Schulgebäude angesiedelt hat. Daran sieht man, wie flexibel und unempfindlich diese Vögel sind. Unten dröhnt der Baulärm und von oben schauen die Falken scheinbar unbeeindruckt zu.

Mittlerweile müssten die jungen Turmfalken schon ihre ersten Flugübungen über dem Schulhof gestartet haben. So lernen sie die Neustadt als ihren Lebensraum kennen.

Vom Brutgeschehen 2021 können wir uns im nächsten Schuljahr nach unserem Umzug zurück ins Stammhaus wieder persönlich überzeugen.