Gymnasium Dreikönigschule Dresden

mitten in der Dresdner Neustadt - mitten im Leben - mitnehmen & mitmachen
kreativ - streitbar - konsequent - offen - verwurzelt - nachhaltig - denkend - klar

Naturwissenschaftliches Profil Klasse 10

Der Donnerstag unserer Profilwoche war so gestaltet, dass wir das Gläsernelabor besucht haben. Nach einer kurzen Einleitung wie auch einer groben Zusammenfassung und Wiederholung des Stoffgebiets Genetik haben wir mit dem Ersten unserer Experimente begonnen.

Dabei war es unser Ziel das zweite, gut geschützte X-Chromosom einer Frau durch eine Färbemethode im Lichtmikroskop sichtbar zu machen.
Man kann dabei einen kleinen, dunkleren Punkt meistens am Rand des Zellkernes finden. Jedoch findet man ihn nur bei den Zellen eines weiblichen Organismus, da auch nur diese ein zweites X-Chromosom im Genom besitzen, dass sogenannte Barrkörperchen.

Fächerverbindender Unterricht im naturwissenschaftlichen Profil Klasse 10

Heute waren wir im Gläsernen Labor des Hygienemuseums.
Nach Begrüßung, Standardbelehrung und etwas Theorie ging es schon direkt mit der Praxis los: Mikroskopieren unserer Mundschleimhautzellen.
Dazu haben wir diese mit einem Zahnstocher aus dem Mund abgekratzt und daraus ein Frischpräparat gemacht. Zum Abschluss haben wir eine schematische Zeichnung angefertigt

Bau des Radio2go

Erst einmal wie täglich die Anreise per Bus. Bevor wir uns unserem Radio widmeten, ging es wie die Tage zuvor zuerst in den Seminarraum. Dort wurden dann die Gewinner der Vorträge und Handout vom Vortag bekannt gegeben und Preise verliehen.
Danach wurde der Tagesablauf vorgestellt und die Sicherheitshinweise beim Löten noch einmal besprochen. Im Nachbarraum haben wir dann damit begonnen, worauf wir uns die vorigen Tage vorbereitet haben: den Bau unseres Radios im Kaffeebecher.

8:25 Uhr fuhren wir mit dem Bus los, um dann 9:00 Uhr beim Forschungszentrum Rossendorf anzukommen, dort wurden wir an dem Eingang für das Schülerlabor abgeholt, sind in den Seminarsaal gegangen und haben den Tagesplan besprochen, dann sind wir in den Hauptraum umgezogen, um die gestern begonnene Experimentierrunde zu beenden.

Als wir diese gemeistert hatten trafen wir uns in 2er Gruppen und bereiteten Vorträge und Handouts zu jeveils einem der 5 großen Themengebieten zur Funktionsweise eines Radios vor. Daraufhin starteten wir mit Lötübungen, um perfekt auf den Bau eines Radios, welcher morgen auf uns wartet, vorbereitet zu sein.

Ankunft im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Wir sind 8:55 Uhr im Foyer des HZDR (Helmholtzzentrum Dresden Rossendorf) empfangen worden. Nachdem uns in einem Seminarraum die Tätigkeiten der Wissenschaftler im Forschungszentrum ein wenig erläutert wurden, erarbeiteten wir auch direkt die Antwort auf die Frage: „Was ist Forschung?“.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.